Landkreis CSU: Im 70. Gründungsjahr gut aufgestellt für die Zukunft – „Alte Stärke, neuer Mut“

Landkreis CSU: Im 70. Gründungsjahr gut aufgestellt für die Zukunft – „Alte Stärke, neuer Mut“

Tegernheim: Bei der Ortsvorsitzendenkonferenz des CSU Kreisverbandes Regensburg-Land stellten sich der neue Bezirksvorsitzende Staatssekretär Albert Füracker und der neue CSU Bundeswahlkreisgeschäftsführer Jürgen Hofer vor. Kreisvorsitzender Peter Aumer ging eingangs auf die neue Struktur des Kreisverbandes ein. Wir sind für die Zukunft gut gerüstet, stellte Aumer fest. Wir haben im letzten Jahr an der Organisation gearbeitet, um auch in Zukunft gut für die Menschen in der Region Politik machen zu können, führte der Kreisvorsitzende aus. Dank der Unterstützung durch Parteivorsitzenden Horst Seehofer ist dies auch gelungen.

Wir sind mit 76 Ortsverbänden, über 3.000 CSU Mitgliedern und knapp 2.300 Mitgliedern in den Arbeitsgemeinschaften der größte Verband der CSU in der Oberpfalz und einer der größten in Bayern. Dies müssen wir auch wieder in konkrete Politik umsetzten, deshalb ist es wichtig, dass „wir den Menschen in der der Region wieder das Signal senden, wir sind verlässlicher Partner für die Belange unserer Heimat. Das hat die CSU in der Vergangenheit stark gemacht“, so Aumer, „das wollen wir auch weiter sein“. Unser Ziel muss es vor allem sein mehr junge Menschen und mehr Frauen für die Politik zu begeistern, stellte der Vorsitzende fest. Aumer gab dem Bezirksvorsitzenden auch einige konkrete Themen mit auf den Weg: wir erwarten Unterstützung in Sachen Flutpolder. Wir freuen uns, dass Ministerpräsident Seehofer auf die Ängste aus der Region eingegangen ist und auf unser Drängen die Zusage gemacht hat, dass auch bei technischer Machbarkeit eventueller Flutpolder die Sinnhaftigkeit nochmals neutral geprüft wird. Des Weiteren wurde das Thema Stromtrassen angesprochen, es kann nicht sein, dass mit der Festlegung des Netzanschlusspunktes Landshut nun die Region Regensburg in den Fokus einer eventuellen Stromtrasse nach Landshut rückt. Außerdem sprach Aumer auch die Verlegung der Autobahndirektion Regensburg im Zuge der Behördenverlagerung nach Deggendorf an. Es muss zumindest eine Außenstelle in Regensburg erhalten bleiben, forderte der Kreisvorsitzende, denn wir müssen bei den Verkehrsinvestitionsmaßnahmen für den Raum Regensburg endlich weiterkommen. Eine Verlagerung der Dienststelle ist hier kontraproduktiv.

Bezirksvorsitzender Staatssekretär Füracker ging in seinen Ausführungen darauf ein und sagte seine Unterstützung zu. In der Diskussion stellte Füracker vor allem die Herausforderungen in der Flüchtlingsfrage dar. Die aktuelle Situation verlangt von uns allen enorme Anstrengungen, führte er aus, von den Kommunen bis zu den Ehrenamtlichen. Wir dürfen aber die Tagespolitik nicht vergessen. Bundeswahlkreis- und Kreisgeschäftsführer Jürgen Hofer ging auf seine Arbeitsschwerpunkte ein, im Fokus steht die Betreuung der Ortsverbände stellte er dar, „wir müssen hier neue Ansätze unserer Arbeit finden“. Am Freitag, den 27. November feiert der CSU Kreisverband Regensburg-Land sein 70jähriges Jubiläum unter dem Motto „Alte Stärke, neuer Mut“ mit einem Gottesdienst in der Kirche Oberhinkofen zelebriert von Generalvikar Michael Fuchs und einem Festakt im Saal der Gaststätte Heizer. Festredner ist der Präsident des Bayerischen Gemeindetags, Dr. Uwe Brandl.