Christian Kiendl: Wir tragen Mitverantwortung für die Entwicklung des Landkreises Regensburg

Der neue Fraktionsvorsitzende im Kreistag Regensburg kündigte bei einer Pressekonferenz auch für die Zukunft eine konstruktive Mitarbeit an. Es werde keine Opposition um jeden Preis und in allen Angelegenheiten geben, so Christian Kiendl. Die Fraktion werde aber weiterhin einen kritischen Blick darauf haben, wie mit dem Geld der Steuerzahler umgegangen wird.

Die Themen Finanzen, Bildung und Verkehr müssen aus Sicht von Kiendl weiterhin im Mittelpunkt der Arbeit stehen. Auch die oft angekündigte Zusammenarbeit von Stadt und Landkreis Regensburg müsse endlich intensiviert werden. So dürfe der Landkreis Regensburg z.B. bei der Stadtbahn Regensburg nicht außen vor sein. „Das darf nicht sein“, so der Fraktionsvorsitzende. Ein Umsteigen/ Aussteigen an der Stadtgrenze sei undenkbar. Hier müsse der Landkreis endlich ein Akteur werden und die Zuschauerrolle beenden.

Im Bereich Bildung und Investitionen in die Zukunft erinnerte der Fraktionsvorsitzende an den Antrag der CSU, das Gymnasium Lappersdorf mit einem Anbau zu erweitern. Dies sei allemal die bessere Lösung als Container. Auch beim sozialen Wohnungsbau müsse der Landkreis aktiv werden und nicht die Verantwortung an die Gemeinden abwälzen. Die Gemeinden dürfen hier nicht allein gelassen werden.